Artikel

Entwicklung

Entwicklung

Das DWDS – nein, das hat nix mit Superstars zu tun, das ist das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache – ist ein großartiges Hilfsmittel für Spracharbeiter wie mich. Und für alle anderen Sprachinteressierten auch. Auf einen Blick gibt es dort (digitale Vernetzung sei Dank) für 

Erzählen

Erzählen

Manchmal reagiere ich in einer Unterhaltung mit einem knappen, aber empathischen »das ist gut«, gefolgt von einer Pause. Ich habe mir kürzlich dabei zugesehen, zugehört und festgestellt, dass darin etwas anklingt; etwas, dem ich erst nicht recht auf die Spur zu kommen schien. Zufällig hat 

Exazerbation

Exazerbation

Ich mag ja Sprache. Das sag ich mal so ganz ausdrücklich, falls das von A bis hierher noch nicht so richtig rausgekommen ist. – Also: Wörter sind auch toll (was wäre Sprache ohne sie?), manche kann ich leicht merken, manche weniger gut. Jedenfalls bin ich immer neugierig, wenn mir eines begegnet, das ich noch nicht kenne. Oder bei dem mir partout nicht einfällt, was es denn genau bedeutet.

Heute: E. Onkel Duden sagt dazu »Verschlimmerung, zeitweise Steigerung, Wiederaufleben einer Krankheit« und Tante Wikipedia ergänzt, dass der Begriff von lat. »[ex-]acerbare, ›aufbringen‹, ›aufstacheln‹« herzuleiten ist.

Spannend, oder? Ich stelle mir grad eine schwarz gewandete Menschenansammlung vor, die vom schwarzen Hund auf der Bühne so richtig depressiv aufgestachelt wird. Was nicht alles passierten kann, wenn wir unsere Arztbriefe nicht nur lesen, sondern sogar verstehen wollen.