Artikel

verdienen

verdienen

Das Gefühl, etwas nicht verdient zu haben (eine Aufmerksamkeit, Hilfe, Liebe, Glück), ist nach meiner Erfahrung häufiger Begleiter depressiver Episoden; ich kenne die Varianten »das bin ich nicht wert« und »das kann ich nicht wieder gutmachen« im Sinne von ausgleichen oder zurückggeben. Im schematherapeutischen Buch 

Vergangenheit

Vergangenheit

Kann ich nicht ändern, will ich zu akzeptieren lernen (vgl. Akzeptanz).

Vergleich

Vergleich

Dem Herdentier Mensch ist das vergleichende Austarieren in der Gruppe in die evolutionäre Wiege gelegt. Menschen mit psychischen Erkrankungen kennen das Sich-Vergleichen wohl vielfach als negative Erfahrung (Stichwort: innerer Kritiker – »mein Kollege ist viel erfolgreicher als ich«, »meine beste Freundin ist sooo sportlich«).

Dabei kann ein Vergleich nicht nur ›runterziehen‹, sondern auch entlasten: Vielen Menschen geht es tatsächlich schlechter als mir – zumindest kann ich das sehen, wenn es mir gelingt, die Nase aus dem Depressionssumpf herauszustrecken.

Was macht den Unterschied zwischen den beiden Haltungen bzw. ist der verschiedene Maßstab? Man könnte sagen, das Glas ist halb voll oder halb leer, es hängt halt von einer positiven Grundeinstellung ab. Ist auch bestimmt nicht ganz falsch; nur ist Optimismus nicht unbedingt eine der Kernkompetenzen von Menschen in einer akuten depressiven Episode.

Mich hat auch hier Jay Shetty auf die Spur gesetzt: Letztlich geht es darum, eine liebevolle, fürsorgliche Haltung zu sich selbst einzunehmen. In Umkehrung der goldenen Regel der Moral gilt es, sich zu sagen (und dann entsprechend zu handeln), »behandle dich selbst so, wie du deinen besten Freund behandelst«. – Oder würden wir den ebenso rüde anfahren und zusammenputzen, wie wir es unseren destruktiven Stimmen mit uns selbst erlauben? Eben.

Vorwärtsverteidigung

Vorwärtsverteidigung

Euphemistischer Begriff für ein Handeln, das untrennbar mit Agression verbunden ist. Dennoch denke ich dabei daran, mir (hoffentlich) eine Routine dafür anzueignen, in die Angst hinein aktiv zu sein, statt kaninchen-vor-der-Schlange-mäßig vor ihr zu erstarren.